Konfliktarbeit zahlt sich dreifach aus.

Wo immer Menschen miteinander arbeiten, gibt es auch Konflikte. Problematisch wird es, wenn sie ungeklärt bleiben und im Unternehmen immer mehr Raum einnehmen. Lässt man ihrer Konfliktdynamik freien Lauf, haben sie nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Zusammenarbeit, sie können auch richtig teuer werden.

Um im Arbeitsalltag erfolgreich zusammenarbeiten zu können, bedarf es eines ausgeglichenen, zwischenmenschlichen Miteinanders. Faktoren, die dieses Gleichgewicht kontinuierlich aufrecht erhalten, sind verschiedene (Verhaltens-)Maßnahmen zur Konfliktvorbeugung und rechtzeitig bearbeitete Konflikte. Davon profitiert das Unternehmen dreifach:

Konfliktarbeit zahlt sich dreifach aus.

Wo immer Menschen miteinander arbeiten, gibt es auch Konflikte. Problematisch wird es, wenn sie ungeklärt bleiben und im Unternehmen immer mehr Raum einnehmen. Lässt man ihrer Konfliktdynamik freien Lauf, haben sie nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Zusammenarbeit, sie können auch richtig teuer werden.

Um im Arbeitsalltag erfolgreich zusammenarbeiten zu können, bedarf es eines ausgeglichenen, zwischenmenschlichen Miteinanders. Faktoren, die dieses Gleichgewicht kontinuierlich aufrecht erhalten, sind verschiedene (Verhaltens-)Maßnahmen zur Konfliktvorbeugung und rechtzeitig bearbeitete Konflikte. Davon profitiert das Unternehmen dreifach:

1. Gesundheit:

Ein klares, wertschätzendes und vertrauensvolles Miteinander im Arbeitsalltag sorgt nachhaltig für positive Stimmung bei den Mitarbeiter*innen.
Das fördert das körperliche und seelische Wohl jeder und jedes Einzelnen und ebnet den Weg zu einer gesunden Unternehmenskultur.

2. Wirtschaftlichkeit:

Große Zufriedenheit und eine gesunde Unternehmenskultur erhöhen automatisch die Produktivität der Mitarbeiter*innen. Sie sind motivierter, arbeits- und leistungsfähiger. Außerdem identifizieren sie sich stärker mit ihrem Arbeitgeber. Sie sind bereit sich langfristiger zu binden und mit dem Unternehmen durch Dick und Dünn zu gehen. All das reduziert die Personalkosten, da Krankenstand, Burnout-Risiko und Fluktuationsrate deutlich sinken.

3. Attraktivität:

Mitarbeiterzufriedenheit, Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg steigern die Attraktivität des Unternehmens auch nach außen hin. Sowohl für Bewerber als auch für Kunden, Lieferanten und Kooperationspartner. Das wirkt sich positiv beim Wettbewerb um die besten Talente und in Sachen Unternehmenswachstum aus.